Sonntag, 22. Januar 2012

Sonntagsarbeit und "Q2 Spachtelung"

An diesem Wochenende haben wir schon mal gut die Hälfte unseres Kellers aus der Wohnung auf den Dachboden unseres neuen Hauses transportiert, denn der Dachboden ist ja schon fertig. Das waren schon mal 4 Fuhren mit unserem Kombi, die wir beim Umzug nicht schleppen müssen.

Am Sonntag war ich dann gerade dabei unseren Dachboden einmal zu saugen, weil vom Aufbau noch Sand und Sägespäne herumlagen, als plötzlich zwei Jungs von Weberhaus am Haus aufschlugen!!

Die beiden kennen wir noch vom Hausaufbau und sie hatten nun den Auftrag unseres Bauleiters von Weberhaus, das zu niedrige Geländer im OG höher zu setzen. Für die beiden war es, auf dem Rückweg heim nach Sachsen, noch mal eben ne Stunde Arbeit.
Und das ist mal wieder typisch Weberhaus: Man stellt eine Kleinigkeit fest oder bemängelt etwas und ohne das man noch mal nachhaken müsste, gibt der Bauleiter die Aufträge weiter und es wird erledigt.

Estrichtrocknung und wie es dann weiter geht:
Die Firma Zimmermann hatte Anfang Januar zwei einfache Heizlüfter da gelassen, denen wir nun noch zwei weitere an die Seite gestellt haben. Für jeweils 10 € laufen die Geräte nun noch zusätzlich. Warum, ich hole ein bißchen aus?
Ich habe am Freitag mit dem Disponenten von Weberhaus gesprochen, der alle Gewerke eintaktet. Der fragte, wann wir denn einziehen wollen: Ich sagte, dass sei die erste Märzwoche (eigentlich Mitte März)
Daraufhin hat er entschieden das Team für die Fertigmontage eine Woche früher zu schicken, als geplant. Einfach so!
Wir haben nämlich festgestellt, dass Weberhaus sich vernünftigerweise immer genug Luft in den Plänen lässt. Die wollte ich mal ein bisschen rauspressen ;-)
Im Plan sieht man den scharzen Pfeil mit 3 Wochen "Maler innen". Die ersten zwei ist nix passiert, in der letzten wird es nun erledigt. Da ist also fürstlich Puffer drin...
Die zwei grün umrandeten Wochen des weißen Pfeils "Maler innen" wird unser selbst engagierter Maler benötigen. Alles andere wird dann weiter nach vorne rücken. Das Verlegen des Holzbodens übernehmen wir ja selber.
Zurück zum Anfang. Damit das mit dem Boden auch alles klappt, muss der Estrich furztrocken werden. Dabei hilft die Wärme ungemein und das Entfeuchten der Luft erledigt ja unserer Be- und Entlüftungsanlage.

Die kommende Woche werden alle Wände und Decken gespachtelt. Wir sind sehr gespannt wie die Q2 Spachtelung, die Weberhaus immer als Basisverspachtelung mit drin hat, dann so aus sieht.

Eine Q2 Spachtelung ist wie folgt definiert:
Die Verspachtelung nach Qualitätsstufe 2 (Q 2) entspricht der Standardverspachtelung und genügt den üblichen Anforderungen an Wand- und Deckenflächen.
Ziel der Verspachtelung ist es, den Fugenbereich durch stufenlose Übergänge der Plattenoberfläche
anzugleichen. Gleiches gilt für Befestigungsmittel, Innen- und Außenecken sowie Anschlüsse.
Die Verspachtelung nach Qualitätsstufe 2 umfasst:
  • die Grundverspachtelung (Q 1)
  • das Nachspachteln (Feinspachteln, Finish) bis zum Erreichen eines stufenlosen Übergangs zur Plattenoberfläche.
Dabei dürfen keine Bearbeitungsabdrücke oder Spachtelgrate sichtbar bleiben. Falls erforderlich,
sind die verspachtelten Bereiche zu schleifen. Diese Oberfläche kann beispielsweise geeignet sein
für:
  1. mittel und grob strukturierte Wandbekleidungen, z. B. Tapeten wie Raufasertapet
  2. matte füllende Anstriche / Beschichtungen (z. B. Dispersionsanstriche), die manuell – mit Lammfell- oder Strukturrolle –aufgetragen werden
  3. Oberputze (Korngrößen / Größtkorn über1 mm) soweit sie vom Putz-Hersteller für dasjeweilige Gipsplattensystem freigegeben sind.
Wird die Qualitätsstufe 2 (Standardverspachtelung) als Grundlage für Wandbekleidungen, Anstriche
und Beschichtungen gewählt, sind Abzeichnungen – insbesondere bei Einwirkung von Streiflicht – nicht auszuschließen. Eine Verringerung dieser Effekte ist in Verbindung mit einer Verspachtelung nach Qualitätsstufe 3 (Sonderverspachtelung) zu erreichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen